Klassische Massage

Gegen Verspannungen und Schmerzen

Herkunft

Der Ursprung ist fernen Osten bei den damaligen Kulturvölkern zu suchen (China, Persien, Ägypten). Der Chinese Kong Fu (2700 v. Chr.) beschreibt ausführlich Massagehandgriffe und gymnastische Übungen.

Über Hippokrates (460-377 v. Chr.) den grossen griechischen Arzt gelangt die Massage nach Europa. Der römische Arzt Galen (131-201 n.Chr.) nimmt sich der manuellen Therapie an; sein Einfluss reicht bis weit in Mittelalter. Ab dem neunten Jahrhundert waren die Araber führend und folgten mehrere Jahrhunderte den Lehren Galens.

Im 16. Jahrundert hat Ambroise Paré (1517-1590, französischer Wissenschaftler) versuchte die Massage anatomisch und physiologisch zu untermauern. Auch Paracelsus (1493-1541, Schweizer Arzt und Alchemist) soll sich der Massage mit grossem Erfolg bedient haben. In Frankreich erlebte die Massage unter „Mechanotherapie“ eine Blütezeit in welcher vermutlich das Wort Massage und die noch heute gültigen französischen Bezeichnungem der Handgriffe entstand.

Ueber die Herkunft des Wortes Massage herrscht Unklarheit. Die Wurzel könnte im Griechischen „massein“ liegen, aber auch im Arabischen „mass“ oder im Sanskrit (einer alten indogermanischen Sprache) „maksch“. Der Begriff klassische Massage wird unterschiedlich interpretiert, eine Version will damit ausdrücken dass die Methode aus dem klassischen Altertum stammt, eine andere bezeichnet dies Form als „klassisch“ gegenüber vielfältigen Sonderformen und Spezialmethoden.

Therapie

Bei Ihrem ersten Massagetermin mache ich eine Anamnese, das heisst Sie schildern mir Ihre Beschwerden und geben mir Auskunft über die für mich relevanten gesundheitlichen Fakten. Wir definieren dann gemeinsam die für Sie geeignete Behandlung und die gewünschten Behandlungsziele. Während der Behandlung bin ich Ihnen dankbar für Ihr Feedback, d.h. zum Beispiel wenn der Druck zu stark oder zu schwach für Sie ist oder sonst etwas nicht stimmig ist. Ich bin bestrebt Ihnen eine Behandlung zu bieten, in welcher Sie sich wohl und gut aufgehoben fühlen und Sie anschliessend deutlich eine Verbesserung Ihrer Symptome haben.

Wirkung

Durch die verschiedenen Massagegriffe werden folgende Wirkungen erreicht:

  • Senkung des Muskeltonus
  • Mobilisierung von Gewebsflüssigkeiten (arteriell, venös, lymphatisch)
  • Stoffwechselsteigerung
  • Beweglichkeit und Geschmeidigkeit des Muskels wird verbessert, Verklebungen gelöst
  • Lösen von Myogelosen (Muskelverhärtungen)
  • Die Elastizität der Bänder und Sehnen nimmt zu
  • Freisetzung von Entzündungsmediatoren zur Wundheilung und Schmerzhemmung
  • Neuroreflektorische Wirkung auf das vegetative Nervensystem
  • Verbesserung der Durchblutung
  • Entspannung und Wohlbefinden wird gefördert

Für wen ist sie geeignet?

Für alle von 0-99 Jahre (ausser es besteht eine Kontraindikation)
Berührung ist in jedem Lebensalter wichtig für unser Wohlbefinden. Die klassische Massage kann eine gesunde und aktive Lebensweise nicht ersetzen, sie ist eine wunderbare Ergänzung und kann mithelfen, die Lebensqualität beträchtlich zu verbessern.

Gibt es Nebenwirkungen?

Grundsätzlich gilt jede Reaktion als positiv, weil sie zeigt, dass ein Prozess begonnen hat. Oft sind es jedoch kleine, subtile Veränderungen, deren Wahrnehmung etwas Übung erfordert.

Wie lange dauert die Therapie?

Dies variiert nach Grund der Behandlung und nach Ihrem Wunsch. Möglich ist ab 30 Minuten für eine Rücken/Nacken Massage. Ich empfehle, dass Sie sich 60 Minuten Zeit nehmen, damit Ihr Körper wirklich entspannen kann. Bewährt hat sich auch die Kombination von 30 Minuten Rücken/Nacken Massage und 30 Minuten Fussreflexzonenmassage.


Gegen welche Beschwerden?

  • Schmerzen
  • Verspannungen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Psychische & Physische Belastungen
  • Vegetative Störungen (Stresssymptome)
  • Stärkung des Immunsystems

Wollen Sie mehr wissen? Informative Links zum Thema